Mit der ServiceCard bis zu 10% sparen - jetzt bestellen!
Vergölst ServiceCard

Ganzjahresreifen – ein Allrounder für jedes Wetter

Ganzjahresreifen, auch Allwetterreifen genannt, gelten als äußerst praktische Alternative zu Sommer- und Winterreifen. Die Vorteile: Diese Autoreifen ersparen dem Fahrzeughalter den halbjährlichen Reifenwechsel, zudem sind Ganzjahresreifen günstig in der Anschaffung. Doch wie gut sind die Fahreigenschaften von Ganzjahresreifen im Unterschied zu anderen Pneus? Bieten sie wirklich maximale Sicherheit bei allen Wetterverhältnissen? Wir erläutern die Vor- und Nachteile von Ganzjahresreifen.

Top-Ganzjahresreifenangebote

Den Continental All Season Contact erhalten Sie auch in anderen Dimensionen.
Den Uniroyal All Season Expert 2 erhalten Sie auch in anderen Dimensionen
Den Barum Quartaris 5 erhalten Sie auch in anderen Dimensionen.

Die Vorteile von Ganzjahresreifen

Die Universalreifen haben zwei entscheidende Vorteile: Sie sparen Zeit und Geld. Für Autofahrer entfällt nicht nur der Reifenwechsel im Herbst und im Frühjahr, sondern auch die Anschaffung eines zusätzlichen Reifensatzes und gegebenenfalls dessen professionelle Einlagerung. Die Herausforderung für die Hersteller ist dabei, dass der Reifen allen Witterungsbedingungen im Sommer sowie im Winter zuverlässig standhalten muss. Früher ähnelten die Gummimischung und das Profil der Allwetterreifen eher denen des Winterreifens. Mit der Zeit wurden sie weiterentwickelt und sind heute so konzipiert, dass sie sowohl bei warmen als auch bei frostigen Wetterbedingungen eine sehr gute Fahrsicherheit gewährleisten. So sind Ganzjahresreifen zu echten Alleskönnern geworden, die die Vorzüge von Sommer- und Winterreifen vereinen.

Alle 3 Reifenarten und ihre jeweiligen Eigenschaften im Vergleich:
Sommerreifen
Hitzebeständig und sicher bei Aquaplaning
In den warmen Monaten entsteht auf dem trockenen Asphalt große Hitze durch die Reibung. Die Reifen müssen in dieser Hitze die Bremswege möglichst kurz halten und maximale Fahrstabilität gewährleisten. Deshalb sind die Gummimischungen von Sommerreifen viel härter als die von Winterreifen. Außerdem ist das Profil anders aufgebaut: Im Sommer bietet die Längsanordnung der Profilrillen in erster Linie guten Halt bei Aquaplaning.
Winterreifen
Guter Grip bei Eis, Schnee und Glätte
Diese Reifen sind aus einer weicheren Gummimischung gefertigt als Sommerreifen. Das Material bleibt bei Minusgraden elastisch und garantiert damit Fahrstabilität und geringe Bremswege. Spezielle Lamellen – oder kleine Einschnitte – in den Profilblöcken sorgen zudem für maximalen Grip auch bei Überfrierungen, Matsch und Schnee.
Ganzjahresreifen
Vereint die Eigenschaften beider Reifen
Das Profil eines Ganzjahres- oder Allwetterreifens vereint die Rillenanordnung der verschiedenen Pneus: Sowohl die Längsrillen des Sommerreifens als auch die Lamellen in den Profilblöcken der Winterreifen finden sich im Allwetterreifen. Damit sollen die Allrounder dem Auto bei winterlicher Glätte ebenso guten Halt bieten wie bei sehr hohen Temperaturen im Sommer.

Eignen sich Ganzjahresreifen im Winter?

Ganzjahresreifen sind in erster Linie ein Kompromiss der verschiedenen Reifenarten. Sie bestehen aus einer weicheren Gummimischung als Sommerreifen. Dadurch verschleißen sie etwas schneller und erhöhen den Kraftstoffverbrauch. Zudem liefern sie etwas schlechtere Fahreigenschaften in der Kurve und weniger Grip auf Eis und Schnee als Winterreifen.

Gerade in Gebieten, in denen im Winter tendenziell extreme Wetterverhältnisse herrschen, empfiehlt sich ein Wechsel auf Winterreifen. Dies gilt zum Beispiel für einen Winterurlaub in Höhenlagen wie den Alpen. Hier sollten Sie gegebenenfalls zusätzlich mit Schneeketten fahren. Fahren Sie mit dem Auto hingegen vor allem in der Stadt auf geräumten und gestreuten Straßen bei gemäßigten Temperaturen, sind Ganzjahresreifen eine praktische, günstige und sichere Alternative.

Winterreifenpflicht: Welche Kennzeichnung müssen Ganzjahresreifen tragen?

Ganzjahres- oder Allwetterreifen sind mit M+S-Reifen gekennzeichnet oder tragen das Schneeflockensymbol. Die Buchstaben M+S stehen für „Mud and Snow“ bzw. „Matsch und Schnee“. Allerdings ist das Symbol nicht rechtlich geschützt, sodass auch keine entsprechenden Tests zur Wintertauglichkeit durchgeführt werden. Deshalb wurde eine neue Kennzeichnung eingeführt. Wintertaugliche Reifen, die ab dem 31.12.2017 hergestellt wurden, tragen das Alpine- oder Schneeflockensymbol. Reifen mit dieser Kennzeichnung müssen einen Test durchlaufen, in dem sie eine um mindestens 7 Prozent bessere Traktion auf Schnee und Eis erreichen müssen als Referenzreifen. Das Alpine-Symbol hat die M+S-Kennzeichnung abgelöst, es gilt allerdings eine Übergangsfrist bis Ende September 2024. Bis dahin können M+S-Reifen noch im Winter genutzt werden, wenn die situative Winterreifenpflicht gilt.

Winterreifenpflicht

Sicher unterwegs: Die richtige Profiltiefe von Ganzjahresreifen

Die Mindestprofiltiefe aller Reifen muss in Deutschland laut Gesetz 1,6 mm betragen. Dieser Wert ist im Vergleich zu anderen EU-Ländern eher gering. Laut Experten kann das Fahrzeug leichter die Haftung auf der Straße verlieren, wenn die Profiltiefe der Ganzjahresreifen zu niedrig ist. Deshalb wird gemeinhin für Ganzjahresreifen eine Mindestprofiltiefe von 3 mm empfohlen. Im Winter sollten es mindestens 4 mm sein. So ist gewährleistet, dass der Wagen genug Grip auf der Fahrbahn hat und Sie nicht die Kontrolle über das Fahrzeug verlieren können. Die Profiltiefe können Sie regelmäßig vom Fachmann prüfen lassen. Informieren Sie sich auch zur richtigen Profiltiefe bei Sommerreifen.

Der ideale Luftdruck bei Ganzjahresreifen

Ist der Luftdruck im Ganzjahresreifen entweder zu hoch oder zu niedrig, dann hat dies Auswirkungen auf die Fahrsicherheit und auf den Kraftstoffverbrauch. Bei zu wenig Luft im Autoreifen steigt der Benzinverbrauch deutlich an, das ist nicht nur für Sie aus finanzieller Sicht, sondern auch für die Umwelt von großem Nachteil. Doch ein zu niedriger Luftdruck im Ganzjahresreifen führt ebenfalls zu einem instabilen Fahrverhalten. Auch bei zu hohem Luftdruck lässt sich das Auto im schlimmsten Fall nicht mehr zu 100 Prozent kontrolliert steuern. In den Fahrzeugdokumenten können Sie den vom Fahrzeughersteller vorgegebenen Idealwert für den Reifendruck finden. Im Winter rechnen Sie am besten 0,2 bar hinzu, weil Minusgrade den Reifendruck sinken lassen. Auch wenn das Auto schwer beladen werden soll, ist es von Vorteil, den Reifendruck extra ein wenig zu erhöhen.

Ganzjahresreifen in folgenden Dimensionen:

Wenn Sie Ganzjahresreifen kaufen möchten, sollten Sie darauf achten, dass Sie die richtige Größe für Ihr Auto wählen. Früher gab es Allwetterreifen lediglich in kleineren Dimensionen, heute sind sie in Größen bis zu 18 Zoll erhältlich. Zudem gibt es Ganzjahresreifen heute nicht mehr nur für Pkw und Transporter, sondern ebenfalls für SUV. Lesen Sie weiterhin unseren Ratgeber zum Thema Ganzjahresreifen für 2019.

Diese Ganzjahresreifendimensionen finden Sie im Vergölst Online Shop:

Ganzjahresreifen günstig kaufen