Monteur bei der Reifenreparatur
Alle Informationen zur Reifen Reparatur

Reifen-Reparatur – was Sie wissen sollten

Den Bordstein gerammt oder über einen spitzen Gegenstand gefahren: Ein Schaden kann bei jedem Reifen vorkommen. Selbst ein kleiner Riss erfordert schnelles Handeln, um weiterhin sicher unterwegs zu sein. Was zu tun ist, wenn tatsächlich ein Nagel oder eine Schraube im Reifen stecken und wann eine Reifen-Reparatur sinnvoll sein kann, erfahren Sie hier.

KANN MAN SELBST REIFEN REPARIEREN?

Eine Reifenpanne ist ein großes Ärgernis für Autofahrer. Und es kann jeden Reifen treffen: neue Pneus, die mit zu wenig oder zu viel Druck gefahren werden, genauso wie ältere Reifen. Letztere sind anfälliger für Pannen, da die Gummimischung mit der Zeit weniger elastisch ist und die Reifen porös und spröde werden. So kann ein spitzer Gegenstand wie ein Nagel oder eine Scherbe leichter in den Reifen eindringen.

Das Reifenreparaturset für den Notfall

Eine Reifen-Reparatur ist grundsätzlich sowohl bei Autoreifen als auch bei Motorradreifen möglich. Dabei macht es auch keinen Unterschied ob es sich um Sommer-, Winter- oder Ganzjahresreifen handelt. Kleinere Beschädigungen, die unterwegs auftreten, lassen sich notdürftig mithilfe eines Reparatur-Kits beheben. Solche Pannensets wie das bei Vergölst erhältliche ContiMobilityKit liegen bei vielen Autos im Kofferraum und sind nicht teuer. 

Bei einem kleineren Reifenschaden mitten in der Nacht auf der Autobahn ist das Reifen-Reparatur-Set schnell zur Hand und lässt sich einfach anwenden. Mit dem flüssigen Reifendichtmittel lässt sich ein kleiner Riss in der Lauffläche rasch verschließen. Eine Weiterfahrt ist in der Regel schneller möglich, als wenn man einen Ersatzreifen aufziehen muss.

Werkzeuge für die Reifenreparatur

Werkzeuge für die Reifenreparatur

So gehen Autofahrer vor, wenn sie mit dem Reifendichtmittel eine kleine Beschädigung reparieren wollen:

  • Den Gegenstand, der im Reifen steckt, entfernen.
  • Die Luft vollständig aus dem Reifen ablassen.
  • Das Spray gut schütteln, damit es nicht zu dickflüssig ist und sich gut verteilt.
  • Die Mischung in das Ventil des Reifens sprühen. Sie verteilt sich im Inneren und härtet aus. So verschließt sie das Loch.
  • Mit einem Kompressor den Reifen aufpumpen und prüfen, ob der Reifen dicht ist.
  • Langsam und vorsichtig weiterfahren zur nächsten Werkstatt.


Der nächste Weg muss dann allerdings zum Reifenhändler oder in die Autowerkstatt in der Nähe führen. Der Grund: Ein platter Reifen, der mit einem Reparatur-Set geflickt wurde, ist nur für die langsame Fahrt in die nächste Werkstatt zugelassen.

Hinweis: Hat man das Reifendichtmittel einmal angewendet, kann der Reifen danach nicht mehr repariert werden – auch nicht in der Werkstatt. Damit ist die Entscheidung für die Entsorgung des Reifens und den Kauf eines neuen gefallen. 

Das ist bei Ersatz- und Noträdern zu beachten

Ersatzreifen sind vollwertige Reifen mit denselben Eigenschaften wie alle anderen Pneus am Fahrzeug. Not- oder Sparräder unterscheiden sich jedoch von diesen. In vielen Neufahrzeugen ist heute anstelle eines Ersatzreifens oder Reserverads nur ein Notrad vorhanden. Es ist etwas kleiner als ein normales Reserverad. Das spart Platz und Gewicht im Fahrzeug.

Im Falle einer Panne ist es wichtig zu wissen: Das Notrad darf nur vorübergehend eingesetzt werden, zum Beispiel für die Fahrt bis zur nächsten Werkstatt. Außerdem sollte der Fahrer nicht schneller als 80 km/h damit unterwegs sein. Tipp: Noträder für einen Pkw benötigen einen Luftdruck von etwa vier bar, um die Tragfähigkeit zu garantieren. Deshalb sollte der Luftdruck alle vier Wochen geprüft werden. Dann ist das Rad im Notfall schnell einsatzbereit.

Ersatzreifen aufziehen - so geht’s

Will ein Fahrer seinen beschädigten Reifen noch retten und in einer Werkstatt zur Reparatur bringen, sollte er einen Ersatzreifen aufziehen. Diese Schritte sind dabei wichtig

  • Handbremse anziehen und ersten Gang einlegen.
  • Reparatur-Werkzeug bereitlegen: Wagenheber, Radmuttern- oder Drehmomentschlüssel, kleines Brett zum Unterlegen, falls der Untergrund weich ist.
  • Ersatz- oder Notrad aus dem Kofferraum holen.
  • Radkappe abnehmen.
  • Radmuttern ein wenig lösen.
  • Wagenheber auf Brett aufsetzen (bei weichem Untergrund) und Fahrzeug anheben.
  • Radmuttern vollständig abschrauben.
  • Plattes Rad abnehmen.
  • Reserve- oder Notrad aufsetzen und Radmuttern anschrauben.
  • Fahrzeug ablassen.
  • Radmuttern über Kreuz anziehen.
  • An der nächsten Tankstelle den Luftdruck prüfen und die Radmuttern noch einmal nachziehen.
Reifenkonfigurator

Reifenkonfigurator

Was ist bei einer Reifen-Reparatur erlaubt?

Die Richtlinie 6 des § 36 der StVZO legt fest, was bei einer Reparatur erlaubt ist – von der „Beurteilung der Reifenschäden“ bis zur „Instandsetzung von Luftreifen“. Bei Autoreifen können zum Beispiel Stichverletzungen im Bereich der Lauffläche von einer Größe bis zu sechs Millimetern unter Umständen repariert werden. Bei Motorradreifen muss der Schaden im mittleren Bereich der Lauffläche sein – nur dann kann der Profi den Reifen flicken.

Wo kann man Reifen reparieren lassen?

In einer Fachwerkstatt kann ein beschädigter Autoreifen geflickt oder aufgearbeitet werden. Bei einem eingefahrenen Nagel oder einer Schraube im Reifen kann der Autoreifen nach der Reparatur in vielen Fällen weitergefahren werden. Wichtig ist, dass der Nagel oder die Schraube nicht selbst aus dem Reifen entfernt werden, um das Loch im Reifen zu reparieren. Dadurch bleibt die Luft im Reifen und man kann noch bis zur nächsten Werkstatt fahren. Autofahrer sollten langsam fahren und sorgfältig auf den Luftdruck im Reifen achten. Verliert der Reifen Luft, muss an der Tankstelle nachgefüllt werden.

Nicht immer ist es nur eine eingefahrene Schraube: Manchmal ist auch eine Felgenreparatur notwendig. Am besten legt ein Experte Hand an.

In der Werkstatt montiert der Reifenfachmann zunächst den Reifen von der Felge ab und begutachtet den Schaden. Dann entscheidet er, ob eine Reifen-Reparatur überhaupt möglich ist oder ob man einen neuen Reifen benötigt.

Ist eine Reparatur noch möglich, geht der Fachmann wie folgt vor:

  • Er bohrt den Schadenskanal auf und säubert ihn.
  • Mit einem Füllmaterial aus Gummi verschließt er das Loch per Vulkanisation.
  • Falls nötig, bringt er von innen ein Reparaturpflaster an.
  • Ist der Reifen fertig repariert, zieht er ihn wieder auf die Felge auf.
  • Zum Schluss wuchtet er den Reifen aus, da durch das Pflaster eine Unwucht entstehen kann.

In welchen Fällen ist eine Reifen-Reparatur nicht möglich?

Nicht immer lässt sich ein Reifenschaden in einer Werkstatt beheben. In diesen Fällen können auch Reifenprofis den Reifen nicht flicken oder raten dringend von einer Reparatur ab:

  • Der Fahrer ist längere Zeit mit zu wenig Reifendruck gefahren. Dadurch kann es auch zu Schäden an den Innenseiten des Reifens kommen. Ist das der Fall, ist eine Reparatur nicht mehr möglich.
  • Stecken eine Schraube oder ein Nagel in der Lauffläche des Reifens und ist das Loch größer als sechs Millimeter im Durchmesser, kann der Experte dieses nicht mehr mittels Vulkanisation stopfen.
  • Hat der Fahrer ein Reparatur-Spray oder ein anderes Dichtungsmittel benutzt, ist eine fachgerechte Reparatur ausgeschlossen.
  • Wenn sich zum Beispiel eine Schraube in die Seitenwand und nicht in die Lauffläche gebohrt hat, repariert der Fachmann den Reifen nicht mehr.
Reifen Reparatur in der Werkstatt

Wo kann man Autoreifen reparieren lassen?

Vergölst bietet günstige Reifen-Reparatur in Ihrer Nähe - an vielen Standorten in ganz Deutschland. Zum Beispiel in diesen Großstädten:

Autowerkstatt in Berlin

Autowerkstatt in Frankfurt

Autowerkstatt in Hamburg

Autowerkstatt in Köln

Autowerkstatt in München

Autowerkstatt in Nürnberg

Autowerkstatt in Hannover

Autowerkstatt in Düsseldorf

Autowerkstatt in Bremen

Jetzt einen Service für Reifen vor Ort finden!

Doch lieber einen neuen Reifen? - Jetzt günstig kaufen!