Ölwechsel günstig buchen – Ihr Service bei Vergölst

Das Motoröl fließt durch den Motor, schmiert und schützt diesen. Das verlängert die Lebensdauer und verbessert die Leistung des Motors. Damit Ihr Motor wie geschmiert läuft, empfiehlt sich ein regelmäßiger Ölwechsel. Wann Ihr Auto neues Öl benötigt, welche Ölsorte die Richtige ist und welche Leistungen zu einem Ölwechsel in einer Werkstatt gehören, lesen Sie hier.

Wir lesen Ihrem Motor jeden Wunsch vom Ölstand ab

Ölwechsel – was wird gemacht? Beim Ölwechsel Angebot von Vergölst profitieren Fahrbegeisterte von folgenden Leistungen:

  • Ölwechsel – wohin mit dem Altöl? Wir lassen das alte Öl ab und entsorgen es fachgerecht.
  • Unsere Experten entfernen den verschmutzten, alten Ölfilter und bauen den neuen Ölfilter entsprechend den Herstellerangaben ein.
  • Wir füllen das neue Motoröl gemäß den Herstellerangaben ein.
  • Die Spezialisten stellen die Intervallanzeige zum Wechseln des Motoröls am Tacho zurück.


Bei Vergölst bieten wir Ihnen diesen Autoservice zum attraktiven Festpreis an. Ist der Ölstand Ihres Autos zu niedrig oder ist es an der Zeit, das alte Motoröl durch frisches auszutauschen? Vereinbaren Sie am besten gleich einen Termin bei einer Ölwechselstation in Ihrer Nähe: Buchen Sie ganz bequem ein passendes Treffen in einem Vergölst-Fachbetrieb Ihrer Wahl. Für kompetenten Ölwechsel in Ihrer Nähe.

Übrigens: Beim Ölwechsel tauschen wir immer auch den Ölfilter aus und entsorgen das Altöl fachgerecht. Dieser Service gehört bei uns zur regulären Inspektion Ihres Fahrzeugs. Wenn Sie regelmäßig das Öl wechseln und einen neuen Filter einbauen lassen, sorgen Sie für ein langes Motorleben und einen ungestörten Motorlauf. So schöpfen Sie dank professionellem Ölservice die Motorleistung Ihres Autos für lange Zeit optimal aus.

WARUM DER ÖLWECHSEL SO WICHTIG IST

Sie denken, der Ölwechsel ist überflüssig? Das stimmt so leider nicht. Mit regelmäßig in der Werkstatt durchgeführten Ölwechseln profitieren Fahrer gleich doppelt: Sie verlängern die Lebensdauer des Motors und verbrauchen beim Fahren weniger Kraftstoff. Denn das Motoröl erfüllt zahlreiche wichtige Funktionen: Es verhindert, dass die beweglichen Motorteile aneinander reiben. Ohne die Schmierung durch das Motoröl würden sich Zylinder und Kolben in kürzester Zeit festfressen, es käme zum gefürchteten „Kolbenfresser“: Dabei dehnt sich der erhitzte Kolben stark aus und frisst sich in den Zylinder. Der Motor steht damit schlagartig still. Meist verursacht dies massive Folgeschäden an Zylindern, Lagern und Kurbelwelle.

Zudem sorgt gutes Öl dafür, dass weniger Reibung sowie Reibungswärme entsteht. Es kühlt die wärmebeanspruchten Komponenten des Motors, die das Kühlmittel nicht erreicht. Eine weitere wichtige Aufgabe ist die Feinabdichtung zwischen Zylinderlaufflächen, Kolben und Kolbenringen. Das Öl nimmt außerdem feinsten Metallabrieb und Schmutzpartikel wie Verbrennungsrückstände auf. Beim Ölwechsel werden diese Rückstände mit dem Altöl entsorgt.

motorenöl

WELCHES MOTORÖL IST DAS RICHTIGE FÜR MEIN AUTO?

Motoröl besteht aus einem fein abgestimmten System von Basisöl und chemischen Additiven. Sie verbessern die Schutz- und Schmierfähigkeit des Basisöls. Die Additive verhindern, dass Säuren oder Wasser Schäden an wichtigen Motorteilen verursachen oder sich Schmutzpartikel absetzen. Je höher der Anteil der Additivkomponenten, desto besser ist die Qualität des Öls. Als Basisöle werden Mineralöle oder Synthetiköle eingesetzt. Beide Varianten werden aus Erdöl hergestellt.

Bei synthetischen Ölen ist das Produktionsverfahren deutlich aufwendiger und teurer als bei Mineralölen. Dafür weisen sie im Vergleich zahlreiche Vorteile auf:

  • Schmierstellen werden schneller versorgt, der Verschleiß wird dadurch reduziert.
  • Selbst bei Tiefsttemperaturen läuft der Kaltstart behutsam.
  • Auch bei hohen Temperaturen und höherer Belastung reißt der Schmierfilm nicht ab.


Welches Öl das richtige für Ihr Modell ist, erfahren Sie in den Herstellerangaben Ihres Autos. Je nach Fahrzeugtyp und verwendetem Motor bestehen unterschiedliche Anforderungen an das Öl. Die passende Ölqualität und das Intervall für den Ölwechsel werden von den Autoherstellern in zahlreichen Prüfläufen getestet und festgelegt. Um die Garantieansprüche für Ihr Fahrzeug zu sichern, halten Sie sich bitte stets an die Vorgaben des Herstellers – und verwenden kein eigenes Öl. Für den Ölwechsel beim Diesel brauchen Sie etwa anderes Motoröl als für Benziner.

Für Shell Motoröl gibt es zum Beispiel diese Empfehlungen seitens der Hersteller:

HERSTELLERFREIGABEN SHELL MOTORÖL

Hersteller Helix Ultra ECT C2/C3
0W-30
Helix Ultra ECT C3
5W-30
Ultra Professional AF
5W-30
Ultra Professional AG
5W-30
Helix Ultra
0W-40
Helix Ultra
5W-30
Helix Ultra
5W-40
Helix HX7
5W-40
VW/Audi/Skoda/Seat 504.00/ 507.00 --- --- --- 502.00/ 505.00 502.00/ 505.00 502.00/ 505.00 502.00/ 505.00
Mercedes 229.52/ 229.51/ 229.31 229.51/ 229.31 --- --- 229.5 229.5/ 226.5 229.5/ 226.5 229.3
BMW --- LL-04 --- --- --- LL-01 LL-01 ---
Fiat 9.55535-GS1 --- --- --- 9.55535-Z2 --- 9.55535-Z2 9.55535-N2/ 9.55535-M2
Ford --- --- WSS-M2C913-C,
WSS-M2C913-D
--- --- --- --- ---
Opel --- GM dexos² --- GM dexos1TM - Gen 2 --- --- --- LL-A/B-025
Porsche C30 --- --- --- A40 --- A40 ---
Renault --- --- --- --- RN0700/
RN0710
--- RN0700/ 
RN0710
RN0700/ 
RN0710
Weitere 
Herstellerfreigaben
--- Chrysler MS-11106 STLR 03.5003 --- --- --- Chrysler MS-10725/ MS-12991/ Ferrari/ PSA B71 2296 JASO SG+
  Zum Ölwechsel von 
Helix Ultra ECT 0W30
Zum Ölwechsel von
Helix Ultra ECT 5W30 
Zum Ölwechsel von
Ultra Prof. AF 5W30

Zum Ölwechsel von
Ultra Prof. AG 5W30

Zum Ölwechsel von
Helix Ultra 0W40
Zum Ölwechsel von
Helix Ultra 5W30
Zum Ölwechsel von
Helix Ultra 5W40
Zum Ölwechsel von
Helix HX7 5W40
Ölwechsel Shell bei Vergölst

Ölwechsel:
Shell 5W30

Ölwechsel Shell bei Vergölst

Ölwechsel:
Shell 5W40

Ölwechsel Shell bei Vergölst

Ölwechsel: 
Shell 0W30

Ölwechsel Shell bei Vergölst

Ölwechsel:
Shell 0W40

Ölwechsel: Wie oft braucht der Motor neuen “Schmierstoff”?

Ölwechsel: Wann und wie oft muss ich aktiv werden? Diese Frage stellen sich viele Fahrer. Die für Ihr Fahrzeug empfohlenen Wechselintervalle finden Sie ebenfalls im Handbuch des Autoherstellers. Wie oft ein Ölwechsel notwendig ist, hängt dabei vom Motor ab – ebenso wie von der Nutzungsintensität und der Fahrweise. Sie fahren mit Ihrem Auto vorrangig Kurzstrecken? Dann wird ein Ölwechsel in der Regel früher fällig als bei Langstreckenfahrern, die täglich mehrere 100 Kilometer in hoher Geschwindigkeit zurücklegen. Bei „normalem Fahrverhalten“ gilt als Faustregel: Ein Ölwechsel sollte alle 1,5 bis 2 Jahre erfolgen.

Behalten Sie zudem die gefahrenen Kilometer im Blick. Idealerweise lassen Sie den Ölwechsel nach 15.000, spätestens jedoch nach 30.000 Kilometern durchführen. Der Automobilclub ACE rät außerdem dazu, mindestens alle 1.000 Kilometer den Ölstand zu prüfen, am besten sogar bei jedem Tankstopp. Auch vor einer längeren Fahrt, beispielsweise in den Urlaub, ist das Prüfen des Ölstands unverzichtbarer Bestandteil des Fahrzeug-Checks. Sollte Ihr Wagen keine Ölstandsanzeige im Bordcomputer haben, ermitteln Sie den Ölstand mithilfe eines Messstabs manuell. In diesem Zuge lohnt es sich auch einen Blick auf die Autobatterie zu werfen oder sogar einen Lichttest durchzuführen.

 

Praxistipp: Ölstand richtig messen – so geht’s

  • Voraussetzung ist, dass der Motor betriebswarm ist und das Auto auf einer möglichst ebenen Fläche steht.
  • Motor abstellen und das Fahrzeug fünf Minuten ruhig stehen lassen. So kann das Öl in der Ölwanne zusammenlaufen und sich dort sammeln.
  • Öffnen Sie die Motorhaube, im Motorraum finden Sie den Peilstab zum Messen. Diesen erkennen Sie an seiner knalligen Farbe – häufig ist er gelb.
  • Ziehen Sie den Stab aus der Öffnung und säubern Sie ihn mit einem fusselfreien Tuch, am besten aus Microfaser. Ein herkömmliches Papiertaschentuch eignet sich jedoch ebenfalls zum Abwischen.
  • Stecken Sie den Peilstab erneut in die Öffnung, beachten Sie dabei, dass er sich nicht verkantet.
  • Ölwechsel – wieviel Öl? Das zeigt Ihnen der Peilstab jetzt genau. Wenn Sie ihn wieder herausziehen, können Sie den Ölstand ablesen. Liegt der Ölstand zwischen den beiden Markierungen für Minimum und Maximum, ist er im Normbereich.
Ölwechsel

Ölwechsel: Selber machen oder zum Profi?

Ihr Check hat Ihnen gezeigt, dass Ihr Motoröl dringend gewechselt werden muss – und am liebsten würden Sie selbst Hand anlegen? Experten des ADAC raten davon ab, den Ölwechsel in Eigenregie zu machen. Der Grund dafür: Bei modernen Autos brauchen Sie häufig Spezialwerkzeug, um die Ölablassschrauben zu öffnen. Zudem muss das Auto dafür in manchen Fällen auf eine spezielle Rampe oder Hebebühne, um überhaupt an die Schraube zu gelangen. Dazu kommt: Nach dem Wechsel ist es wichtig, das Öl nach bestimmten Vorschriften zu entsorgen.

Gut zu wissen: Die Garantie Ihres Autos erlischt, wenn Sie den Ölwechsel nicht exakt nach den Vorgaben des Herstellers durchführen. Deshalb empfiehlt sich in der Regel immer der Weg in die nächste Werkstatt, wo Ihnen Spezialisten kompetent weiterhelfen – so zum Beispiel beim Ölwechsel in Berlin.

Ölwechsel

Ölwechsel-Kosten

Ölwechsel: Kosten im Überblick

Und was kostet ein Ölwechsel? Die Kosten dafür setzen sich zusammen aus dem Preis des jeweils benötigten Motoröls und den Arbeitsstunden, die dafür in der Werkstatt zusammenkommen. Ein kleiner Überblick:

  • Ölwechsel ohne Filter: Ein einfacher Ölwechsel für das Auto kostet zwischen 25 bis 90 Euro.
  • Ölwechsel mit Filter: Wird beim Ölwechsel auch der Filter ausgetauscht, pendelt sich der Preis zwischen 30 bis 110 Euro ein.
  • Der Ölwechsel beim Motorrad beträgt zwischen 15 bis 60 Euro.


Und wo den Ölwechsel machen lassen? Kommen Sie zu Vergölst: Vereinbaren Sie jetzt Ihren Service in einer Werkstatt direkt in Ihrer Nähe!

Vor Ort beraten Sie unsere Profis rund um Autoservice und Reifenservice. Profitieren Sie zudem von vielen weiteren Leistungen rund um Ihr Auto – etwa unserem kostenlosen Lichttest sowie:

Jetzt einen Termin in Ihrer Werkstatt vereinbaren