Kupplung wechseln
Für eine sichere Fahrt: Kupplung wechseln

Kupplung wechseln – ab wann?

Die Kupplung bereitet eher selten Probleme, dennoch ist sie ein Verschleißteil und ihre Lebensdauer nicht unendlich. Sollten Schwierigkeiten auftreten, bemerkt man dies als Fahrer an ungewohnten Geräuschen oder einem ungewohnten „Feeling“ bei der Nutzung der Kupplung. Wir erklären, welche Symptome auf einen Schaden an der Kupplung hindeuten und warum Sie zum Kupplung-Wechseln in jedem Fall eine Werkstatt aufsuchen sollten.

Wie funktioniert eine Kupplung im Auto und welche Aufgabe hat sie

Die Kupplung fungiert als Bindeglied zwischen Getriebe und Motor. Sowohl für den Gangwechsel als auch für das Anfahren ist die Kupplung unverzichtbar. Fast alle Kupplungen für Pkw bestehen im Wesentlichen aus einer Kupplungsscheibe und einer Druckplatte. Tritt der Fahrer die Kupplung nicht durch, dann drückt die Kupplungsscheibe die Druckplatte gegen das Schwungrad des Motors. Die Kraft des Motors wird dann auf die Räder übertragen. Tritt der Fahrer das Kupplungspedal durch, unterbricht die Verbindung zwischen Getriebe und Motor und die Kraft des Motors wird nicht an die Räder übertragen. Der Kupplungsmechanismus ist Voraussetzung für das Wechseln der Gänge, so kann der passende Gang für jede Fahrgeschwindigkeit gewählt werden.

Kupplung defekt – woran erkennt man das?

Woran lässt sich festmachen, dass möglicherweise die Kupplung kaputt ist? Viele Autofahrer hören ungewohnte Geräusche beim Ein- oder Auskuppeln, zum Beispiel, dass die Kupplung quietscht. Dies lässt auf einen Defekt am Ausrücklager schließen. Beim Ausrücklager handelt es sich um ein Kugellager, das das Kuppeln sowie den Gangwechsel während der Autofahrt ermöglicht.

Ein Problem liegt wahrscheinlich außerdem dann vor, wenn Sie die Kupplung wie üblich langsam kommen lassen und das Losfahren dennoch abrupter abläuft als sonst. Auch wenn der Gangwechsel ungewohnt ruppig verläuft, deutet dies auf einen Schaden im Kupplungsmechanismus hin. Zudem kann es passieren, dass die Kupplung rutscht. Das bedeutet, dass die Kupplung nicht mehr richtig greift und der neu eingelegte Gang seinen Einsatz nicht erbringen kann, da die Kraft des Motors nicht mehr vollständig übertragen wird. Bei diesen Anzeichen ist es ratsam, die Kfz-Werkstatt aufzusuchen und einen Fachmann die Situation begutachten zu lassen.

Kupplung wechseln lassen in der Werkstatt

Weil es sich bei der Kupplung um ein unerlässliches Bauteil am Fahrzeug handelt, sollten Autofahrer nicht selbst Hand anlegen. Ein Kfz-Profi kann den Schaden einschätzen und wird gegebenenfalls die Kupplung reparieren, im Ernstfall muss er die Kupplung austauschen. Das Auto wird in der Regel dazu auf eine Hebebühne gefahren und das Schaltgetriebe ausgebaut.

Gut zu wissen: In manchen Fällen muss der Kfz-Experte auch lediglich den Schleifpunkt der Kupplung einstellen. Die fachgerechte Reparatur garantiert jederzeit maximale Fahrsicherheit. Der Autoservice bei Vergölst beinhaltet die Erneuerung der Kupplungsplatte, nach Bedarf auch der Druckplatte, des Ausrücklagers und der Mitnehmerscheibe.

Kupplung wechseln

Wie lässt sich die Kupplung schonen?

Autofahrer können die Kupplung durch ihre Fahrweise schonen und so ihre Lebensdauer verlängern:

  • Es sollte möglichst nicht abrupt eingekuppelt werden.
  • Große Drehzahlunterschiede sind zu vermeiden. 
  • Das häufige Fahren mit Wohnwagen oder anderen schweren Anhängern erhöht den Verschleiß der Kupplung.

Jetzt einen Termin in Ihrer Werkstatt vereinbaren