Ölwechselkosten
Ölwechsel
Wie oft und warum

ÖLWECHSEL – WIE OFT UND WARUM

Spätestens wenn die rote Alarmlampe im Bordcomputer aufblinkt, ist es höchste Zeit für einen Ölwechsel. Hier erfahren Sie, wie oft ein Ölwechsel nötig ist, was er kostet und warum er so wichtig ist.

ÖLWECHSEL – WIE OFT IST ER NOTWENDIG?

Autofahrer fragen sich häufig, nach wie vielen Kilometern und wie oft ein Ölwechsel nötig ist. Als Richtwert für einen Auto-Ölwechsel je nach Wagenmodell gilt: zwischen 15.000 und 40.000 Kilometern. Unter diesen Umständen ist ein Ölwechsel also jedes Jahr fällig. Details zum benötigten Motoröl des eigenen Autos finden Kfz-Halter im Handbuch des Wagens. Moderne Bordcomputer wie der eines BMWs zeigen die Ölwechselintervalle direkt per Anzeige an. Wer zum Öl- und Ölfilterwechsel bereits einmal eine Werkstatt aufgesucht hat, findet in der Regel einen entsprechenden Aufkleber mit den richtigen Daten am Auto.

Ölwechsel: Wie oft sollten Vielfahrer ihn durchführen? Autofahrer, die etwa 10.000 bis 15.000 Kilometer pro Jahr über den Asphalt rollen, sollten alle zwei Jahre zum Ölwechsel. Und wie oft ist Ölwechsel beim Wenigfahrer sinnvoll? Ein Motorölwechsel ist auch dann erforderlich, wenn Autofahrer den Wagen länger parken als fahren. Die im Öl enthaltenen Additive verschleißen auch im Stand. Weniger Fahren zögert den nächsten Ölwechsel also nicht hinaus.

Übrigens: Die Experten vom ADAC beschäftigen sich regelmäßig im Rahmen ihrer Tests mit der Frage: Ölwechsel, wie oft? Sie bestätigen einen mindestens zweijährigen Turnus für einen Ölwechsel. Das gilt auch für den Ölwechsel am Motorrad.

Mit sogenannten Longlife-Ölen erweitern Autobesitzer die Laufzeit des Motors ohne einen zusätzlichen Ölwechsel. Das heißt aber nicht, das kein Ölwechsel mehr notwendig ist! Diese Öle dürfen aber nur verwendet werden, wenn der Hersteller dies vorgesehen hat. Sensoren stellen den genauen Zeitpunkt des Wechselintervalles für das Longlife-Öl fest. Autofahrer zögern diesen Zeitpunkt bei vorausschauender Fahrweise hinaus.

Schon gewusst? Auch gelagerte Öle haben ein Verfallsdatum. Dieses steht auf der Ölflasche und ist in der Regel mit einem Zeitraum von drei bis fünf Jahren angegeben. Die Antwort auf die Fragen “Wie lange hält Motoröl im Motor” und “Ölwechsel – wie oft”, hängt deshalb auch von den Fahreigenschaften sowie den Additiven (Zusätzen im Öl) ab.

ÖLWECHSEL – WIE OFT BEIM NEUWAGEN?

Wer die Reifen eines Neuwagens einfährt, denkt vermutlich nicht als erstes an einen Ölwechsel. Lange galt als Richtwert, dass ein Neuwagen bereits nach 1.000 Kilometern frisches Öl benötigt. Experten vom TÜV widerlegen dies. Bei den modernen Automotoren von heute greifen alle Bauteile perfekt ineinander, zudem sind die Ölfilter leistungsfähiger. Daher reicht auch beim Neuwagen ein Ölwechsel alle 10.000 bis 15.000 Kilometer.

Übrigens: Egal ob Neuwagen oder schon eingefahrenes Fahrzeug - im Winter sollte der Ölstand besonders beobachtet werden. Auf Kurzstrecken erwärmt sich das Fahrzeug nur langsam, so dass das Öl schneller verschleißt und auch ein Ölwechsel im Winter notwendig sein kann.

Experte beim Ölwechsel

ÖLWECHSEL – WARUM EIGENTLICH?

Ein funktionierendes Fahrzeug benötigt eine einwandfreie Ausstattung, dazu zählt auch das Motoröl. Dieses erfüllt zwei wichtige Aufgaben:

  • Es kühlt Kolben, Ventile und Zylinder.
  • Es schmiert den Motor.

 

Die im Motoröl enthaltenen Zusatzstoffe heißen Additive. Der Motor läuft dank dieser Stoffe reibungslos, allerdings nutzen sie sich nach jedem gefahrenen Kilometer weiter ab. Gleichzeitig reichern sich Metallpartikel im Öl an. Damit diese die Additive nicht ablösen, wechseln clevere Autobesitzer in regelmäßigen Intervallen ihr Öl. Denn: Ein vergessener Ölwechsel kann teuer werden. Bewegen sich die Bestandteile des Motors während der Fahrt, entsteht Wärme. Wird diese nicht mehr sinnvoll umverteilt, nutzen sich die Ventile schneller ab. Ersatzteile sind bedeutend teurer als ein regelmäßiger Ölwechsel.

Kein Ölwechsel – was passiert? Versäumen es Autofahrer, das Öl rechtzeitig zu wechseln, kann dies teuer werden. Im schlimmsten Fall wird sogar der Motor zerstört.

ÖLWECHSEL – WANN SPÄTESTENS?

Die gute Nachricht: Das Auto zeigt an, wie oft ein Ölwechsel ansteht. Spar-Tipp: Schauen Sie im Handbuch des Fahrzeugherstellers nach den optimalen Motorölwechsel-Intervallen und tauschen entsprechend Öl und Filter aus, noch bevor die rote Öl-Lampe blinkt. So sind Ventile und Zylinder lange gut gekühlt und verschleißen nicht frühzeitig.

Profis in den Vergölst Autowerkstätten, zum Beispiel rund um Ihren Ölwechsel in München oder Frankfurt, beraten Sie gern. Sie erklären Ihnen, wie oft Sie einen Ölwechsel durchführen sollten und welcher Autoservice zu Ihnen passt. Nicht nur das Fahrzeug an sich, sondern auch das grundsätzliche Fahrverhalten zeigen auf, wann ein Ölwechsel notwendig ist. Automotoren, die fast ausschließlich in der Stadt unterwegs sind, benötigen häufiger neues Öl als Motoren von Fahrzeugen, die eher längere Strecken außerhalb von Städten zurücklegen.

Öl filtern statt wechseln ist eine beliebte Methode, um die Kosten für einen kompletten Ölwechsel zu reduzieren. Spezial-Reinigungsmaschinen erhitzen das Öl und filtern die eingelagerten Fremdstoffe aus dem Öl heraus. Dieses Vorgehen wird allerdings nur in wenigen Werkstätten angeboten und kann maximal bis zu viermal durchgeführt werden.

Ölwechsel 5W30 bei Vergölst

Ölwechsel:
Shell 5W30

Ölwechsel 5W40 bei Vergölst

Ölwechsel:
Shell 5W40

Ölwechsel Shell 0W30 bei Vergölst

Ölwechsel: 
Shell 0W30

Ölwechsel Shell 0W40 bei Vergölst

Ölwechsel:
Shell 0W40

ÖLSORTEN BEIM ÖLWECHSEL

Longlife-Öle enthalten im Grundöl besondere Additive. Dies sorgt dafür, dass das Öl etwas dünnflüssiger ist und spezielle Zusätze benötigt, um den Motor besser zu schmieren. Achtung: Nicht jede Werkstatt hat dieses Öl vorrätig, erkundigen Sie sich am besten vorab und kaufen einen Liter auf Vorrat. Und wie lange hält Longlife-Öl? Wie der Name bereits andeutet, haben Sie von Longlife-Öl mehr. Bis zu 30.000 km beim Benziner und 50.000 km beim Diesel bleiben sie leistungsfähig im Motor.

Automatikgetriebe Ölwechsel – wie oft ist sinnvoll?

Ölwechseln beim Automatikgetriebe ist etwas teuer. Dabei wechseln die Kfz-Experten gleichzeitig den Ölfilter sowie die Dichtung. Im zweiten Schritt reinigen sie die Ölwanne des Automatikgetriebes mit Spezialreiniger oder Druckluft. Einige Getriebe erfordern, dass die Fachleute zusätzlich die Steuerungsplatte entfernen. Die Antwort auf die Frage: “Ölwechsel – wie oft?” heißt beim Automatikgetriebe auch spätestens alle zwei Jahre.

Ölwechsel-Tipp: Wer genau weiß, welches Öl das richtige für seinen Motor ist, kauft es nach einem Preisvergleich online günstig und nimmt es einfach zum professionellen Ölwechsel in die Werkstatt mit. Hier finden Sie weitere Details zum Thema Ölwechsel - Kosten.

ÖLWECHSEL - WIE OFT? EXPERTEN BERATEN GERN!

Die Fachexperten in einer Werkstatt in Ihrer Nähe beraten Sie rund um den Ölservice und zu aktuellen Ölwechsel Angeboten. Natürlich sind unsere Profis auch mit Tipps für Die da, wenn es um Fragen zu einem Ölwechsel beim Motorrad geht.

Hier eine Übersicht unserer Dienstleistungen rund um den Ölwechsel:

 

Machen Sie noch heute einen Termin zur persönlichen Beratung.

 

Jetzt einen Termin in Ihrer Werkstatt vereinbaren