Reifen wechseln: das Wichtigste im Überblick

Die Autoreifen haben direkten Kontakt zur Straße. Ihr Zustand entscheidet, wie sicher Sie im Verkehr unterwegs sind. Erfahren Sie hier, welchen Anspruch sie erfüllen sollten und wann es besser ist, die Reifen zu wechseln.

Frühbucherrabatt: Sparen Sie 10% auf den Reifenwechsel

Zu den Vergölst Prüftagen vom 02.09.19 bis 14.09.19 erhalten Sie unseren unschlagbaren Frühbucherrabatt von 10%* auf:

  • Reifen (der Marken Continental, Uniroyal., Semperit, BestDrive & Barum)
  • Felgen
  • Reifendienstleistungen

Nehmen Sie dazu einfach unseren gratis Kfz-Meistercheck wahr und buchen Sie anschließend Ihren Reifenwechseltermin. Reifenwechsel bis zum 30. September – 10% Rabatt auf die Rechnungssumme. (Weitere Informationen zu den Prüftagen)

Gratis Prüftage-Check                

online buchen und wahrnehmen

Anschließend

Termin zum Reifenwechsel buchen

Termin bis 30. September

wahrnehmen und 10% sparen

Wann es Zeit für Sommer- und Winterreifen ist

Von O bis O: An Ostern und im Oktober steht für Autofahrer der Reifenwechsel an - so der Volksmund. Diese Regel gibt zwar eine grobe Orientierung. Wann auf Winterreifen wechseln - wann auf Sommerreifen wechseln: Entscheidend für die Bestimmung des richtigen Zeitpunkts ist die Sieben-Grad-Grenze: Liegen die Temperaturen darüber, sind Sommerreifen angebracht. Bleiben sie unter dieser Grenze, sollten Fahrer auf Winterräder wechseln.

Anders als bei Sommerreifen existiert in Deutschland eine Winterreifenpflicht. Wer auf verschneiten oder vereisten Straßen mit Sommerreifen unterwegs ist, riskiert 60 Euro Bußgeld und einen Punkt in Flensburg.

Auch zwischen diesen beiden Zeitpunkten kann ein Reifenwechsel anstehen. Wann Autofahrer die Reifen wechseln sollten, wird vor allem von folgenden Faktoren bestimmt:

Reifen wechseln im Sommer
  • Profiltiefe: Laut Gesetz liegt das zulässige Mindestprofil bei 1,6 Millimetern. Experten raten jedoch bereits bei drei Millimetern zu einem Wechsel, um wirklich sicher unterwegs zu sein.
  • Alter: Mit der Zeit wird die Gummimischung von Sommer-, Winter- und Ganzjahresreifen porös und bekommt kleine Risse. Nach spätestens acht Jahren gehören Reifen deshalb nicht mehr auf die Straße. Erfahren Sie mehr über die Altreifenentsorgung und ihre Kosten.
  • Kilometer: Bremsen, Bordsteine, Geröll - je nach Fahrweise sollten Reifen etwa nach 60.000 Kilometern ausgetauscht werden.
  • Defekt: Bekommt das Gummi Risse oder ist durch Scherben und Schrauben beschädigt, führt das häufig zu einem Druckverlust. Die Folge: Das Auto liegt nicht mehr sicher auf der Straße. Dann ist es höchste Zeit, die Reifen zu wechseln - und das bei älteren Reifen immer paarweise.

Reifen wechseln: Das gilt es zu beachten

Grundsätzlich können Autofahrer selbst entscheiden, ob sie den Räderwechsel in der Werkstatt oder in Eigenregie durchführen. Wenden sie sich an eine Werkstatt, brauchen sie meist einen Termin. Dafür erledigen die Profis den Radwechsel professionell und schnell. Wie lange dauert ein Reifenwechsel: Oft überschreitet die Reifenwechsel-Dauer keine zehn Minuten.

Autoreifen selbst wechseln wechseln scheitert oft am Werkzeug, denn die vom Werk mitgelieferte Ausstattung reicht nicht aus. Außerdem können Fehler gravierende Folgen haben. Experten raten dazu, die Reifen von Profis in einer Werkstatt in der Nähe wechseln zu lassen. Laufen die Räder nicht rund, wuchten sie diese direkt vor Ort aus. Seit 2014 sind alle Neufahrzeuge mit RDKS - einem Reifendruckkontrollsystem - ausgestattet. Das Fachpersonal weiß, was bei einem Reifenwechsel zu beachten ist, um die Sensoren nicht zu beschädigen.

Reifenwechsel ohne Auswuchten

Radwechsel
ohne Auswuchten

Reifenwechsel ohne Auswuchten mit RDKS

Radwechsel
ohne Auswuchten
mit RDKS

Radwechsel mit Auswuchten

Radwechsel
mit Auswuchten

Radwechsel mit Auswuchten mit RDKS

Reifenwechsel 
mit Auswuchten
mit RDKS

Reifenwechsel Kosten: Typ, Extras und Standort machen den Unterschied

Was kostet ein Reifenwechsel: Ein günstiger Reifenwechsel in einer Werkstatt ist nicht teuer. Der endgültige Preis hängt vom Fahrzeug ab - ein Roller oder ein Motorrad kosten weniger als ein Pkw oder Wohnwagen. Zusätzliche Leistungen können die Kosten erhöhen, zum Beispiel:

 

Reifenwechsel München, Berlin, Hamburg, Köln und anderen Städten: Wie eine Untersuchung des ADAC beweist, hängen die Kosten für einen Reifenwechsel vom jeweiligen Standort ab. So unterscheiden sich die Preise beispielsweise in Magdeburg und Nürnberg.

Reifen wechseln, einlagern und pflegen: Vergölst bietet einen Rundum-Reifenservice und Autoservices wie die

Achsvermessung und den HU /AU Kfz-Check - jetzt Termin vereinbaren.

Qualitätsservice bei Vergölst – Jetzt Werkstatt finden

*Nur gültig beim Kauf von Reifen der Marken Continental, Uniroyal, Semperit, BestDrive oder Barum. Vom Rabatt ausgenommen sind Reifendruckkontrollsensoren (RDKS) sowie die Kalibrierung. Der Aktionsrabatt gilt nur bei Bestellung und Durchführung des Reifenwechsels bis zum 30. September 2019, nur in teilnehmenden Betrieben.